Hot! „Erlebte Emotionen“ – Die EM 2008

Teams im Überblick - Euro 2008

Die 13. Fußball Europameisterschaft wurde im Herzen der Alpen ausgetragen:

Österreich und die Schweiz waren zwischen dem 7. und dem 29. Juni die Gastgeber der UEFA EURO 2008. Im Sommer traten 16 Nationalmannschaften gegeneinander an – zuerst in Vierer-Gruppen und später im K.O. System. Die ersten beiden Mannschaften einer Gruppe qualifizierten sich für das Viertelfinale.

Erstmals waren Österreich und die Schweiz Austragungsort einer EM. Acht verschiedene Stadien – jeweils vier in jedem Land – wurden zu den Fußballmekkas der gesamten Hemisphäre. Rund 1,14 Millionen Fußballbegeisterte fieberten während 31 Begegnungen mit.

Die Gruppen bei der Euro 2008

In der Gruppe A traten die Schweiz, Tschechien, Portugal und die Türkei gegeneinander an.
Österreichs Konkurrenten der Gruppe B waren Kroatien, Deutschland und Polen.
Als Favoritengruppe wurde die Gruppe C gehandelt – dort trafen die Fußballnationen Niederlande, Italien, Frankreich und Rumänien aufeinander.
In der Gruppe D kamen Griechenland, Schweden, Spanien und Russland zusammen. Im Halbfinale standen sich Spanien und Russland und Deutschland und die Türkei gegenüber. Deutschland und Spanien gingen siegreich aus den Spielen hervor und bestritten das Finale, in dem Spanien mit 1:0 gegen die deutsche Nationalelf gewann.

Die Austragungsorte in Österreich für die EM 2008

Wien: Das Wiener Ernst-Happel-Stadion war die größte Arena der Gastgeber – hier fanden über 51.000 Fußballfans Platz. Insgesamt sieben Spiele fanden im Ernst-Happel-Stadion statt, damit war Wien der Hauptaustragungsort des Fußballturniers. Dort traf der Gastgeber Österreich am ersten Spieltag auf Kroatien und verlor mit 0:1. Das große Finale fand ebenfalls in Wien statt.

In Innsbruck war das Tivoli-Neu Austragungsort der EM: Dort fanden drei Spiele der Gruppe D statt. Die Klagenfurter Hypo Group Arena war ebenfalls Schauplatz von drei Spielen – dort trafen die Mannschaften der B-Gruppe aufeinander.

Im EM-Stadion Wals-Siezenheim gleich neben Salzburg fanden drei Spiele der Gruppe D statt. Über 30.000 Zuschauer waren bei den Fußballbegegnungen mit dabei.
Die Austragungsorte in der Schweiz

Sechs Spiele fanden im Basler St. Jakob-Park statt – das Heimstadion des FC Basel war der Schweizer Hauptaustragungsort der EM 2008. Das Eröffnungsspiel der Schweiz gegen Tschechien fand dort statt, zudem wurden zwei weitere Gruppenspiele der Gruppe A, zwei Viertelfinalspiele und ein Halbfinale in Basel ausgetragen.

Drei Spiele der Gruppe C wurden im Stade de Suisse Wankdorf in Bern ausgetragen. Während der Gruppenspiele bot die Arena Platz für rund 30.000 begeisterte Zuschauer.
Weitere drei Begegnungen der Gruppe A fanden in Lancy bei Genf, im Stade de Genève statt.Zürich war der Austragungsort für drei Vorrundenspiele der Gruppe C – die Spiele fanden im neu errichteten Stadion Letzigrund statt.

Hinterlasse eine Antwort

Your email address will not be published. Required fields are marked *