Hot! Die besten Spieler der EM 2008

Jede EM hat ihre Stars: Hier die besten Spieler und größten Überraschungsfußballer der EURO 2008. Während von Superstars wie Cristiano Ronaldo oder Luca Toni nur wenig zu sehen war, war der russische Spieler Andrei Arschavin wohl die Entdeckung dieser Fußballsaison.

Der Star der EM 2008 – Xavi Hernandez

Xavi Hernandez im Einsatz

Der Spanier Xavi Hernandez wurde von der UEFA ganz offiziell zum besten Spieler der EM 2008 gekürt. Zu Recht – mit seiner Passgenauigkeit führte er die spanische Mannschaft zum EM-Titel. Hernandez legte seinem Teamkameraden Fernando Torres den entscheidenden Pass zum 1:0 gegen Deutschland vor. Die UEFA-Kommission nannte Hernandez „sehr einflussreich“. Er habe das Tempo der spanischen Mannschaft bestimmt und repräsentiere den erfolgreichen spanischen Fußball.
Der Mittelfeldspieler des FC Barcelona wurde mit der spanischen Mannschaft 2008 Europameister und zwei Jahr darauf Weltmeister.

Die Torhüter: Edwin van der Sar

Edwin van der Sar garantierte in der Vorrunde das Weiterkommen der Niederlande und sorgte mit seinen Fähigkeiten dafür, dass Niederlande in der Vorrunde gegen die Fußballgiganten Frankreich und Italien bestand. Nach dem Ausscheiden gegen Russland beendete van der Sar seine Fußballkarriere bei den Oranjes.

Die Verteidiger: Pepe und Philipp Lahm

Pepe, der portugiesische Verteidiger, spielte vor allem während der Vorrunde einen himmlischen Fußball. Der Abwehrchef von Real Madrid gehört mit Fug und Recht zu den besten Verteidigern der Welt. Auch Philipp Lahm war eine wesentliche Stütze für die deutsche Mannschaft, auch wenn er nach hinten hin nicht immer überzeugte. Dafür aber nach vorn: Im Halbfinale gegen die Türkei schoss er das entscheidende 3:2.

Das Mittelfeld: David Silva und Lukas Podolski

Der Spanier David Silva fegte auf der linken Mittelfeldseite über das Spielfeld und brachte Leichtigkeit und Dynamik ins Spiel. Er erzielte im Halbfinalspiel gegen Russland das 3:0. Während des Finales stießen er und der deutsche Mittelfeldspieler Lukas Podolski zusammen. Dieser gab im linken Mittelfeld ebenfalls alles: Er bereitete Tore vor und versank selbst den Ball im Netz – eine tolle Leistung für den jungen deutschen Spieler. Während der ersten beiden Vorrundenspiele gegen Polen und gegen Kroatien erzielte Podolski gleich alle drei Feldtore der deutschen Mannschaft. Im Viertelfinalspiel gegen Portugal und im Halbfinalspiel gegen die Türkei bereitete er die Tore von Bastian Schweinsteiger präzise vor.

Der Angriff: Andrei Arschavin und David la Villa

Der russische Spieler Andrei Arschavin zeigte Fußball der Extraklasse: Während der Partien gegen die Niederlande und Schweden zeigte er unglaublichen Einsatz und Wahnsinns-Schnelligkeit – der russische Flitzer brachte Weltklassefußball auf den grünen Rasen.
Der 26-jährige Stürmer David la Villa schoss Spanien vorzeitig zum Gruppensieger der Serie A – und damit ins Viertelfinale. Mit vier Treffern wurde la Villa außerdem zum Torschützenkönig der EM 2008 gekürt.

Hinterlasse eine Antwort

Your email address will not be published. Required fields are marked *