Hot! Fußballtraining für Kinder – worauf sollte man achten?

Das altersgerechte aufstellen eines Trainingsplans für Kinder ist von hoher Bedeutsamkeit. Die Begabung und Geschicklichkeit in der Beziehung zum Ball, sollte sowohl die geistigen wie körperlichen Voraussetzungen angemessen vermittelt und gefördert werden. Es ist wichtig, dass die Kinder und Jugendlichen Spaß und Einsatzwillen beim Fußball haben. Vorhandene Fußballkenntnisse sollen gestärkt werden, Techniktraining wird nach Alter und Entwicklung sowie der Geschicklichkeit der Kinder aufgebaut.

Die Beziehung zwischen Kinder und Trainer:

Ab 8 Jahren verbessert sich die Konzentration der Kinder. Diese besitzen bereits ein gutes Körpergefühl und haben einen intensiven Bewegungsdrang. Das sind besonders gute Voraussetzungen für Techniktraining.

Im Alter von 8-12 Jahren sollten Techniken so oft wie möglich wiederholt werden, um Bewegungsmuster einzuprägen.
Der Kindertrainer sollte ein loyaler Freund und Helfer darstellen und die Entwicklung sowie das Verhalten in einer Gruppe übermitteln.

Die Kindgerechte Annäherung zum Training:

Techniktraining wird oft wiederholt, damit dieses sicher sitzt. Die Wiederholungen sollten aber nicht monoton und uninteressant werden.
Die Spielmethode ist eine wichtige Komponente des Trainingsplans. Kinder sollten so oft wie möglich freispielen dürfen. In jeder Altersgruppe werden immer wieder Wettbewerbe durchgeführt, damit bleibt das Training interessant. Die Spieler erleben auch bei ständigen Wiederholungen von Bewegungsabläufen der Taktik Freude beim Üben.

Techniktraining hat immer Vorrang vor Taktiktraining. Gemeint ist, dass der Ball beherrscht werden muss und zunächst der Blick für die Spielumgebung klar ist, sonst hat Taktiktraining wenig Sinn.
Fußball spielen erlernen die Kinder nur durch intensives Training durch den Kontakt zum Ball. Die unverzichtbare Methode im Technik- und Taktiktraining ist die Wiederholungsmethode. Beim Training sollten nicht viele Bewegungsabläufe sowie taktische Übungen trainiert werden, sondern immer nur eine Technik.

Jedes Training sollte einen Schwerpunkt haben. Um Langeweile bei Wiederholungen des entsprechenden Themas zu verhindern, sollten Wettbewerbe und Torschusstraining fest eingebaut werden.

Trainingsinhalte:

Die Schwerpunkte des Trainings hängen von den Zielen der Mannschaft ab. Eine Mannschaft, wo Leistungswille im Vordergrund steht, wird detaillierter an Techniken oder Taktiken feilen. Grundsätzlich steht fest, dass Trainingsinhalte wie Dribbeling und Täuschung sowie Torschuss zu den bevorzugten Übungen zählt. Die Techniken wie Passtechniken und Kopfball werden ebenfalls gezielt wiederholt.

Beim Training sollte unbedingt vermieden werden, dass bei Übungen mit den Ball jeder sinnlos auf seine Versuche warten muss. Zum Beispiel sollten mehrere Tore vorhanden sein. So wird verhindert das viele Spieler in einer Warteschlange stehen.
Fußball lernen geht nur mit den Ball selbst, solange bei den jeweiligen Kind taktische und technische Defizite bestehen, muss unbedingt der Ball im Schwerpunkt stehen.

Hinterlasse eine Antwort

Your email address will not be published. Required fields are marked *