Tiroler Tankstellen wehren sich gegen Spritpreiskorridor

(Bildquellenangabe: Rainer Sturm / pixelio.de)

Ausgelöst vom hohen Niveau und den starken Schwankungen des Spritpreises in Tirol um Ostern hat ÖVP-Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner die Bildung eines „Spritpreiskorridors“ angeregt:
Demnach sollen zu Fronleichnam (06.06. bis 10.06.2012) und zu den ersten beiden Sommerferienwochenenden (28.06. bis 05.07. sowie 08.07.2012) per Verordnung Preisschwankungen vermieden und Spitzen nivelliert werden.

Tankstellenpächter protestieren

Dieses Ansinnen hat die Tiroler Tankstellenbetreiber auf den Plan gerufen: “Der Preiskorridor degradiert die Tankstellenpächter zu Staatsdienern”, protestiert der Branchenverband.
Eindeutig sei der Staat Großverdiener am Spritpreis. Um glaubhaft zu sein, müsste der die Steuern auf Diesel und Benzin senken, verdient er doch an jedem Liter verkauften Treibstoffs mehr als 50 Prozent.
Die Tankstellenbetreiber müssten den Treibstoff dann teilweise unter dem Einkaufspreis verkaufen. Zudem verursacht diese Benachteiligung der Tiroler Tankstellenbetriebe staatlich indizierte wirtschaftliche Schäden.

Richtiger Schritt

Andererseits begrüßte die österreichische Arbeiterkammer Mitterlehners Plan als ersten Schritt, die feiertäglichen Preisexplosionen bei Diesel und Benzin zum Wohle des Autofahrers in den Griff zu bekommen.
ARBÖ und ÖAMTC, Österreichs Autofahrerclubs, versammeln sich ebenfalls hinter dem Minister. Nach ihrer Meinung ist der Plan Mitterlehners die logische Konsequenz auf einen auswuchernden Markt.
Die Clubs bezeichnen einen zeitlich begrenzten Preiskorridor als später zu evaluierende Notwehrmaßnahme. Vorsorgliche Erhöhungen der Kraftstoffpreise vor Feiertagen müssen allerdings ausgeschlossen werden, um die Wirkung des Preiskorridors nicht auszuhebeln.

Halbherziges Manöver

BZÖ und FPÖ geht das alles nicht weit genug.
Sie takten das Vorhaben des Wirtschaftsministeriums als halbherziges Ablenkungsmanöver ein und fordern eine massive staatliche Preisregulierung sowie die Untersuchung der Preisentwicklung durch Österreichs Wettbewerbsbehörde.

(Bildquellenangabe: Rainer Sturm / pixelio.de)

Hinterlasse eine Antwort

Your email address will not be published. Required fields are marked *